Rezension zu Solange du atmest von Joy Fielding



Joy Fielding
Solange du atmest
Roman
Erscheinungstermin: 24. Juli 2017


Als Psychotherapeutin und mit eigener verkorkster Familiengeschichte glaubt Robin, alle menschlichen Abgründe zu kennen. Doch dann erhält sie eines Tages während einer Sitzung einen Anruf, der sie völlig aus der Fassung bringt. Ihre Schwester Melanie, zu der sie jahrelang keinen Kontakt hatte, teilt ihr mit, dass jemand brutal auf ihren Vater, seine neue Frau Tara und deren zwölfjährige Tochter geschossen hat. Tara erliegt kurz darauf ihren Verletzungen. Obwohl Robin zweifelt, dass es das Richtige ist, sich den Geistern der Vergangenheit zu stellen, macht sie sich auf den Weg in ihren Heimatort. Ihr ist klar, dass es viele Menschen gibt, die einen Grund hätten, ihren Vater zu hassen – allen voran ihre eigene Familie. Aber was für ein Monster schießt auf eine Zwölfjährige?



Gebunden: 19,99 €
Kindle: 15,99 €
448 Seiten
Goldmann Verlag


Die Psychotherapeutin Robin bekommt eines Tages einen Anruf von ihrer Schwester Melanie, die sie schon seit Jahren nicht gesehen hat und auch keinen Kontakt mehr hatte.
Sie übermittelt ihr die Schocknachricht, dass jemand auf ihren Vater, seine neue Frau und die 12-jährige Stieftochter geschossen hat.
Ohne noch einmal mit ihrem Verlobten zu sprechen fährt sie in ihre Heimatstadt. Nun beginnen Ermittlungen und so gut wie jeder könnte es gewesen sein und fast jeder hätte auch ein Motiv.


Meine ersten Gedanken zu den Personen innerhalb der ersten Seiten, welche sich allerdings innerhalb des Buches öfter ändern. Doch meine veränderten Sichtweisen auf diese Menschen werde ich hier nicht schildern, da diese spoilern:

  • Robin
    • sie hatte eine teilweise schreckliche Kindheit und wurde von ihrer Schwester seit ihrer Geburt verachtet und auch so behandelt
    • sie verlor ihre Mutter an Krebs
    • ihre beste Freundin Tara seit Kindertagen heiratete, nachdem sie die Verlobung zu Robins Bruder Alec löste, Robins und Alecs Vater Greg
    • ich verstehe allerdings nicht, warum sie bei dem Hass, der verständlicherweise in ihr herrscht, zu ihrer Familie gefahren ist
  • Melanie
    • Robins Schwester
    • einer der schrecklichsten Menschen überhaupt
    • kein Humor
    • nur Hass in sich
    • allein-erziehende Mutter von Landon
  • Tara
    • Robins beste Freundin seit der Schule
    • bekam ein Kind - Cassidy
    • heiratete Robins Vater Greg
    • vorher verlobt mit dessem Sohn Alec
    • Robin als beste Freundin verloren
    • durch Schüsse getroffen
  • Cassidy
    • Tara Mutter
    • ihr Vater ist ein Verbrecher
    • sie ist 12
    • ist in Schussfeld geraten
  • Greg
    • Vater von Robin, Melanie und Alec
    • Stiefvater von Cassidy
    • Mann von Tara
    • sein Leben lang untreu
  • Blake
    • Verlobter von Robin
    • Robin hat den Verdacht, dass Blake sie betrügt (ständig Überstunden)
  • Landon
    • Sohn von Melanie
    • 18
    • Autist
    • macht vielen Menschen Angst mit seinem Verhalten (unter anderem mir)

Zu erst einmal oute ich mich als großen Fan der Autorin. Bisher habe ich all ihre Bücher geliebt. Ich habe alle im Regal und die ich gelesen habe, haben bis auf eins (4 Sterne) alle 5 Sterne.
Innerhalb eines Wochenendes habe ich die 448 Seiten nur so verschlungen.
Sie weiß einfach, wie man Orte und Personen real macht und diese mit Worten in die Köpfe der Menschen bringt. Es gibt in Solange du atmest keine einzige Seite, auf der Langeweile auf kommt.
Außerdem gibt es keine überflüssigen Stellen. Irgendetwas erfährt man immer. Über das Leben der anderen Personen, des Protagonisten, der Verbindungen zu anderen und der Vergangenheit.
Es gibt auch eine spannende Handlung, die sich dauerhaft ändert und wendet. Was Gefühle betrifft oder Beziehungen.

Bei jedem neuen Charakter, der zur Geschichte dazu kommt, muss man überlegen, ob dieser es war und warum usw. Und mit jedem Kapitel ändert sich der Verdacht und ich kann von mir sagen, dass ich es meistens schon von Anfang an weiß. Doch diesmal habe ich 1000fach daneben getroffen. Das hätte ich nie vermutet.
Also noch ein großer Punkt, der für das Buch springt.

Es gibt also eine große Leseempfehlung von mir.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Bericht] BürcherZirkus im Kohlrabizirkus Leipzig

Reihenrezension Last Survivors/Letzte Überlebende von Susan Beth Pfeffer