Rezension zu Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution von Peter Wensierski




Peter Wensierski
Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution
Wie eine Gruppe junger Leipziger die Rebellion in der DDR wagte
Ein SPIEGEL-Buch
Erscheinungstermin: 13. März 2017


Sie sind jung, sie sind frech, sie verweigern sich dem System und fordern den Staat heraus. Sie wollen sich nicht mehr anpassen. Sie wohnen gemeinsam in Abrisshäusern, planen in langen Nächten am See ihre nächsten Aktionen, drucken heimlich Flugblätter, feiern in ihrer illegalen Nachtbar, bis der Morgen anbricht, und demonstrieren am Tag in der ersten Reihe. Sie werden verfolgt, aber mit jeder neuen Aktion verlieren sie ein Stückchen mehr Angst und die Diktatur an Kraft. Deutschland erlebt von Leipzig aus zum ersten Mal in der Geschichte eine gelungene Revolution.

Die wahre Geschichte einer ungewöhnlichen Gruppe junger Leute, die einen Kampf führen, den andere für aussichtslos halten. Und die spannend zu lesende Nahaufnahme eines wichtigen Augenblicks der deutschen Geschichte.




Gebunden: 19,99 €
Kindle: 16,99 €
464 Seiten
Deutsche Verlags-Anstalt



Ein echtes Buch mit echten Menschen und echter Geschichte.
In diesem Buch geht es um junge Leipziger, die sich in der DDR nicht frei und unglücklich fühlen, erdrückt und vieles andere.
Sie sind eine Gruppe, die etwas verändern möchte und dafür tut sie auch etwas, obwohl diese jungen Menschen mit der Zeit unterdrückt und von der Stasi gedrängt werden, die Tätigkeiten zu beenden. Sie organisieren und veranstalten Demonstrationen, Umzüge und Versammlungen, rebellieren gegen DDR und Stasi und werden festgenommen. Doch trotz allem geben sie nicht auf und schaffen einen Zusammenhalt von Menschen, die sich keiner zu träumen wagte.


Als ich anfing zu lesen, habe ich mich sehr darauf gefreut, da es auch Teil meiner Geschichte hätte sein können.
Da ich in Leipzig wohne und nur ein Jahr nach der DDR geboren wurde, wurde mir zum Glück einiges erspart. In Filmen sieht man oft eine übertriebene Darstellung der Stasi und der DDR, der Unterdrückungen und allem. Dachte ich zumindest immer.
Doch wie ich mit Bestürzung feststellen musste, war dies doch alles wahr.
Es hat mich sehr erschüttert, wie sie die Menschen unterdrücken, erpressen und an allem hindern können, was ihnen in den Sinn kommt.


Mit großer Faszination bin ich durch das Buch geflogen.
Wenn man etwas nicht selbst erlebt hat, aber mehr darüber erfahren möchte, sind solche Bücher doch wirklich ein MUSS. Vieles wie Zeitungsausschnitte, Briefe, Tonbandaufnahmen usw. wurden hier abgedruckt und mit eingebracht.


Ich muss zugeben, dass mir der Start nicht leicht fiel. Anfangs passierte nicht viel. Man erfuhr von Träumen und Plänen, aber nichts konkretes passierte, wobei ich dann die Lust am Lesen verlor. Also legte ich es weg und griff später wieder danach. Und das war eine gute Entscheidung. Denn ab diesem Zeitpunkt flog ich nur so über die Seiten. Die Fahrt begann rasanter zu werden. Immer mehr geschah. Von geheimen Treffen, Demonstrationen, verbotenen Flugblättern und vieles mehr bis hin zum täglichen Leben in der Familie war alles dabei und alles passierte. Sie ließen sich nicht unterkriegen und wollten Hintergründe erfahren, um endlich konkret etwas tun zu können.


Mehr Inhalt kann ich nicht verraten, das müsst ihr schon selbst lesen. Mich hat es sehr bereichert an Wissen über die Menschen, die Machtgier, die Geschichte..... Eine Menge.....


Sehr gut finde ich auch den Aufbau des Buches.
Die realen Personen, die diese Geschichte erlebten, wurden mit privaten Fotos und denen der Orte abgedruckt. Hinten findet man auch noch ein Glossar, in dem alle Wörter, die man so nicht mehr nutzt, es nicht mehr gibt o.ä. mit Erklärung abgedruckt.
Das ist sehr faszinierend, wenn man dies alles nicht kennt.


Außerdem gibt es noch einen Abschnitt, in dem das heutige Leben der Personen erzählt wird.
Und noch eine Art Zeittafel mit wichtigen Daten und was an diesen geschichtlich Wichtiges geschehen ist.
Im großen und ganzen ein sehr gelungenes Buch.
Vor allem, wenn man sich dazu noch mit jemandem unterhalten kann, der bei einigen Aktionen dabei war und alles hautnah erlebt hat.


Von mir 4,5 Sterne mit Tendenz zu 5, da der Anfang recht langatmig war.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Reihenrezension Last Survivors/Letzte Überlebende von Susan Beth Pfeffer

[Bericht] BücherZirkus im Kohlrabizirkus Leipzig