Mittwoch, 27. Januar 2016

[Rezension] Mythica - Göttin der Liebe von P. C. Cast -> leichte Spoiler


Klappentext**:

Die göttliche Venus – unsterblich verliebt in einen Sterblichen!

Um den attraktiven Feuerwehrmann Griffin zu gewinnen, bräuchte die unscheinbare Pea vor allem eines: eine gründliche Generalüberholung. Make-up, Schuhe, Klamotten – alles an ihr ist ein einziges Desaster. Als sie in ihrer Verzweiflung Venus beschwört, staunt sie nicht schlecht: Die Göttin steigt herab aus dem Olymp, um ihr zu helfen. Doch was ist, wenn die Göttin der Liebe plötzlich selbst ihr Herz verliert? Und das ausgerechnet an Griffin?

Eckdaten**:


Taschenbuch*: 400 Seiten - 8,99 €
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596193877
ISBN-13: 978-3596193875
Originaltitel: Goddess of Love

Das Cover:


Das Buch war ein purer Cover-Kauf. Ich wusste nicht, worum es geht.
Es ist wunderschön. Eine schöne Frau, in deren rote Haare rote-gelbe, flammende Blumen eingearbeitet wurden.
Unter der Schrift ist das Weiblichkeits-Zeichen zu sehen.
Passend zum Aussehen der Göttin.

Der Inhalt:


Pea ist in Griffin verliebt, doch er weiß nicht einmal, dass sie existiert.
Pea ist sehr tollpatschig und stellt dies leider sehr oft zur Schau. Dadurch bleibt sie Griffin auf etwas negative Art doch im Gedächtnis.
Pea ist sehr unscheinbar und unvorteilhaft gekleidet.
Als sie auf Venus trifft, die ihr erklärt, wer sie wirklich ist, wird sie von ihr einer Erneuerung unterzogen. Neue Haare, neue Kleidung und neues Selbstbewusstsein.
Dadurch hoffen sie, dass Griffin Pea bemerkt und sich in sie verliebt.
Doch Griffin hat nur Augen für die Göttin, welche ihre Gefühle für ihn zu unterdrücken versucht.

Meine Meinung:


Der Schreibstil war ok, allerdings nicht außergewöhnlich und etwas erlahmend.
Dazu haben mir die Personen nicht gefallen. Sie waren nervig und sehr vorausschaubar.
Pea ist sehr unsicher und nörgelt pausenlos an sich herum. Dies, das, jenes sieht an ihr so schrecklich aus und überhaupt. Die Schuhe passen nicht, die Haare sitzen falsch, ihr Make-Up passt nicht dazu, usw.
Venus flucht unaufhörlich mit göttlichen Namen und Körperteilen. Das hat mich sehr gestört. Dazu steht in sehr vielen Sätzen von ihr Schätzchen.
Außerdem fragt sie ständig alle Menschen und Göttinnen, die sie trifft, ob sie sich auch regelmäßig befriedigen. Ist das doch schon merkwürdig und nervig.
Dadurch hatte ich sehr oft keine Lust, weiter zu lesen. Und ich hatte auch überlegt, das Buch abzubrechen.
Es gab eine Situation zwischen Venus und Pea, da wäre jeder ausgeflippt und hätte die Freundschaft gekündigt oder etwas dergleichen. Aber doch nicht Pea. Sie verzeiht Venus, dass diese sie hintergangen, belogen und betrogen hat innerhalb von Minuten und gibt ihr auch noch Tipps und ist für sie da.
Außerdem ist mir aufgefallen, dass überall Überlegungsfehler waren. Es ist etwas über Tage passiert, was auch rauszulesen war und dann steht dort, dass nur eine Nacht dazwischen lag.
Was mich auch sehr gestört hat, war, dass einer was passiert und dann passiert das auch der anderen. Dieses Schema wurde sehr häufig wiederholt. Das macht alles so durchschaubar und alle Taten sind sehr klischeehaft, was es noch durchschaubarer macht.
Manchmal habe ich deswegen die Seiten überflogen, damit ich nicht abbrechen muss.
Allein, dass das Ende dann doch etwas anders war als ich anfangs dachte, hat dem Buch noch 2 viel zu gute Sterne gebracht.

Fazit:


Es kann gelesen werden, wenn einem diese ganzen Dinge nicht stören.
Ich werde allerdings die Reihe nicht weiter verfolgen, weil ich gehört habe, dass dieser Teil der Beste gewesen sein soll.
Und jedem, der mich fragt, werde ich von diesem Buch abraten, denn ich musste mich durchquälen. Letzten Endes bereue ich es nicht, dieses Buch gelesen zu haben, denn so habe ich einen Platz mehr in meinem Regal für ein gutes Buch.



*Diese Links erfolgen völlig freiwillig und ohne jegliche Art der Bezahlung
**Quelle: Amazon.de

Donnerstag, 21. Januar 2016

[Rezension] Das Geheimnis von Tylandor von Matthias Sachau



Klappentext**:



Vor über 1000 Jahren verschwanden über Nacht alle Bewohner aus Tylandor, der alten Stadt der Zauberer, und auch heute noch fehlt jede Spur von ihnen. Zurück blieben nur ihre magischen Geräte und Bücher. Über die Jahre wurde die Stadt wieder besiedelt, doch die magische Gabe der Zauberer scheint für immer verloren. Bis der Fischerjunge Timur nach Tylandor kommt und durch einen Zufall die magische Gabe, das Olisam, in ihm zu leuchten beginnt. Doch damit weckt er finstere Mächte und alte Feindschaften, durch die nicht nur er selbst, sondern die ganze Stadt in große Gefahr gerät. Mit seinen treuen Gefährten Julina und Malakin muss Timur hinter das Geheimnis von Tylandor kommen, ehe es zu spät ist.







Eckdaten**:


Gebundene Ausgabe*: 432 Seiten - 14,95 €
Kindle*: 432 Seiten - 12,99 €
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (20. November 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 342376127X
ISBN-13: 978-3423761277
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 13 Jahre

Autor***:

Matthias Sachau (* 1969 in München) ist ein deutscher Schriftsteller.
Seit 1990 lebt Matthias Sachau als freier Autor und Texter in Berlin. Mit Schief gewickelt: ein Paparoman debütierte er 2007 als Schriftsteller. Sowohl dieser als auch alle folgenden Romane wurden vom Ullstein Verlag verlegt und befanden sich jeweils auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Er ist Mitglied im aktuellen Kader der deutschen Autorennationalmannschaft Autonama.




Inhalt:

Timur ist ein Jugendlicher, der in Tylandor wohnt. Diese war früher einmal eine Zaubererstadt. Doch die Zauberei ist hier verschwunden. So scheint es zumindest.
Niemand weiß, was mit den Menschen passiert ist, die mit der Zauberei verschwanden.
Bald findet Timur raus, dass er gewisse Begabungen hat und lernt bald darauf, dass es nicht jeder ehrlich mit ihm meint. Doch auf seine 2 Freunde Malakin und Julina kann er immer zählen.

Timur findet heraus, was früher passiert ist und dass sie alle in Gefahr schweben. Zusammen wollen die 3 dagegen angehen.



Das Cover:


Das Cover finde ich recht zauberhaft. Man kann nicht viel erkennen. Es hält sich im türkisen Stil. Dazu sieht man eine weiße Schrift, die rundum türkis leuchtet.
Zwei Kinder kommen durch eine Tür und schauen hinauf. Man hat das Gefühl angesehen zu werden. Sehr gut gestaltet. 




Meine Meinung:

Der Schreibstil war für mich anfangs etwas schwierig. Viele neue Namen, Orte und viele unbekannte Wörter - werden häufig nicht erklärt - manchmal auch sehr viele in einem Satz. Dadurch musste ich Sätze öfter mehrmals lesen und dann ging die Story für mich öfter verloren, weil ich mich nicht mehr darauf konzentrieren konnte, sondern rausfinden wollte, was es mit den Wörtern auf sich hat.
Ein Glossar wäre hier perfekt gewesen.
Die Namen sind ungewöhnlich und schwer zu merken. Erst ab der Hälfte des Buches konnte ich sie mir merken. Allerdings konnte ich mir die 3 Hauptpersonen schnell gut einprägen.
Leider wurde über die 3 nicht viel erzählt. Man lernt sie im Laufe besser kennen, doch es wird nur an der Oberfläche gekratzt. Also konnte ich nicht mit ihnen mitfühlen. Das war sehr schade.
Sehr gut fand ich dagegen die Karte, die auf der ersten und letzten Seite zu sehen ist. Das fördert sie Vorstellungskraft sehr.
Streckenweise hat sich die Story sehr gezogen - dadurch wurde meine Lust zu Lesen etwas eingedämmt. Doch nie lange.
Das Olisam, was in den Menschen leuchtet, die Zauberkraft in sich tragen, ist ein sehr gutes Element. Gut überdacht und eingesetzt.
Die Spannung wurde manchmal etwas gestockt - durch Handlungen oder Begebenheiten, die nicht hätten sein müssen -> das hat die Freude am Lesen etwas genommen.
Unwichtige Dinge wurden als Lückenfüller eingesetzt und wichtige Dinge nicht angesprochen oder erklärt.
Manche Namen wurden genannt ohne Erklärung - das kam dann meist irgendwann im Buch, aber erst später.
Freundschaft wird hier sehr groß geschrieben. Zusammenhalt und Vertrauen spielt eine sehr große Rolle, was in solchen Geschichten nie fehlen darf. Das war sehr gut umgesetzt.
Zauberwörter waren viel zu lang und durcheinander, um sie sich merken zu können - wenn sie genannt wurden, wusste ich nie, was passiert.
Das dicke Ende kam erst sehr spät und dick war es leider nicht. Es ging auf einen großen Kampf zu. Doch es kam nur ein Gespräch und dann kam ein: Okay, dann geh ich halt wieder. Das ist echt süß, um die Gewalttätigkeit der Welt auszublenden, doch es ist leider auch sehr unglaubwürdig. Außerdem kam es zu kurz. Das hätte noch weiter ausgeschmückt werden können. Das ganze Buch arbeitet auf diese Szene hin und dann dauert es nur 5 Minuten. Sehr schade, aber in eventuell weiteren Büchern definitiv ausbaubar.

Niffnuffs sind putzig und toll überdacht - wollige Fellknäule - Tiere? Geschöpfe? Fabelwesen? Leider konnte ich das nicht raushören.
Sie haben eine eigene Sprache
Beispiel: Seite 304 
"Da istst auf der Seite von der Tür ein Dingsbums, ein - oh - wie nennt man es? Ich weiß es nicht." "Riberick, was sollst der Michel von uns denken? Ich gehst jetzt selber schauen." (Zitat)
An vielen Wörtern (Verben) hängt ein -st dran. Ihre Sprache wird dadurch verniedlicht. Manchmal wurde es allerdings vergessen.
Und Michel wird immer der genannt, der sie sehen kann.
Sie schweifen sehr schnell ab und sind nicht ruhig zu bekommen. Sie reden und reden und reden.
Eine wirklich sehr gute Idee, die Abwechslung bringt und eine außergewöhnliche Eigenheit bietet, welche ich in dieser Art noch in keinem Buch hatte.

In einem vielleicht weiteren Teil wünsche ich mir:

  • dass die Niffnuffs wieder dabei sind
  • dass Wichtige Angelegenheiten ausgeweitet werden
  • dass Namen und Wörter erklärt werden
  • dass Freundschaft und Vertrauen das Hauptmerkmal bleiben
  • ein ausgebauteres und längeres Ende

Im Großen und Ganzen eine wirklich schöne Geschichte für die angegebene Altergruppe von 10 - 13. Sie vermittelt wichtige Werte, welche einem im Leben immer begleiten.
Außerdem sind die oben genannten kleinen Bemängelungen meinerseits sehr gut und schnell in weiteren Büchern zu verändern. Demnach bin ich sehr gespannt, ob ich Timur weiter begleiten kann, und wie sich alles entwickelt.

Leider konnte ich nur 3 Sterne vergeben, da man den Protagonisten und seine 2 Freunde nur oberflächlich kennen lernt und das Ende einfach viel zu kurz gekommen ist.

Doch für das erste Werk in dieser Richtung doch sehr gut gelungen.
Weiter so.

Und vielen herzlichen Dank persönlich an der Autor Matthias Sachau, der mich gefragt hat, ob ich es gern lesen möchte und an den dtv-Verlag, dass mir das Buch zur Rezension überlassen wurde.



Mein Sohn freut sich schon sehr, dass er auch bald wissen darf, was Timur alles erlebt. :-)

*Diese Links erfolgen völlig freiwillig und ohne jegliche Art der Bezahlung
**Quelle: Amazon.de
***Quelle: Wikipedia

[Bücherregal] Part 13 von 17

Hallo ihr Lieben.
Nun sind wir schon ganz unten angekommen, aber noch nicht am Ende.
Hier sind die meisten Bücher mit Zauberei. 2 fehlen, weil diese zu meinem derzeitigen CR zählen.


Ich habe alle 7 Teile von Harry Potter auf Deutsch.
Und alle letztes Jahr in der Challenge von lieben Andi von brivido libro - auch bekannt als Andreas Dutter (Autor)
Ich habe alle Teile geliebt und verschlungen. Alle haben 5 Sterne von mir bekommen.
Zu der Zeit hatte ich gerade Teil 5 am Wickel Teil 6 lag auf dem WTR Dezember 2015.
Teil 6 finde ich minimal besser als die anderen.











Teil 7










Teil 4 










Teil 3










Teil 2









Teil 1 







Bastian Sick - Füllen Sie sich wie zu Hause
So genial.
Das kann man gar nicht bewerten. Darin sind viele Bilder mit etwas Text als Erklärung.
Sehr lustig. Schaut es euch mal an
Es geht um die deutsche Sprache und wo wir überall Fehler finden.









Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod Teil 1 - 3 von Bastian Sick
Noch nicht gelesen aber hatten wir mal im Unterricht vor einigen Jahren. Darum ist es auf meiner WuLi gelandet.
Und nun habe ich es.
Wieder geht es um Fehler in der deutschen Sprache.








Die letzte Spur von Charlotte Link - ungelesen
Etwas fehl am Platz bei dem ganzen Fantasy







Hier im Regal stehen Teil 1 und 2 von Magisterium von Holly Hill und Cassandra Clare
Teil 1 ist super und hat 5 Sterne von mir bekommen.
Teil 2 war sehr schwach und hat mit Augen zugedrückt von 2,5 Sterne bekommen.






Das Geheimnis von Tylandor von Matthias Sachau
Von mir leider nur 3 Sterne bekommen.
Später kommt noch die Rezension dazu. Ist schon lange fällig.
Trotzdem ein schönes Buch für Kinder.
Allerdings finde es, es sollte vor Harry Potter gelesen werden, weil es sonst die Erwartungen ins Unermessliche steigert und das kann kein einziges Buch erfüllen.
Irgendwann werde ich es nochmal lesen und extra bewerten, weil ich hatte davor und danach Harry Potter 6 und 7 gelesen.







Dann sehen wir uns zum nächsten Teil wieder.
Bis dahin.
Tschau

Samstag, 9. Januar 2016

[Lesemonat] Dezember 2015

Hi Ho.

Endlich mal kommt mein Lesemonat Dezember 2015.
Er war durchwachsen, aber im Großteil super.
Hätte ich ein Buch rausgelassen, hätte ich wohl noch 3 oder 4 andere Bücher dabei gehabt. Aber im großen und ganzen sind 13 Bücher doch echt nicht schlecht :-)

  1. Die 100 - Tag 21 von Kass Morgan (5 Sterne - 320 Seiten)
  2. Krähenmädchen von Erik Axl Sund (4 Sterne - 459 Seiten)
  3. Harry Potter und Der Halbblutprinz von J. K. Rowling (5 Sterne - 656 Seiten)
  4. Die Liebe deines Lebens von Cecelia Ahern (4 Sterne - 377 Seiten)
  5. Der Augenjäger von Sebastian Fitzek (5 Sterne - 419 Seiten)
  6. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes von J. K. Rowling (5 Sterne - 767 Seiten)
  7. Für immer Ella & Micha von Jessica Sorensen (5 Sterne - 349 Seiten)
  8. Narbenkind von Erik Axl Sund (3,5 Sterne - 512 Seiten)
  9. Schattenschrei von Erik Axl Sund (3 Sterne - 448 Seiten)
  10. Das Geheimnis von Tylandor von Matthias Sachau (3 Sterne - 432 Seiten)
  11. Das Orchideenhaus von Lucinda Riley (5 Sterne - 539 Seiten)
  12. Magisterium #2 von Holly Black und Cassandra Clare (2,5 Sterne - 304 Seiten)
  13. Numbers #1 von Rachel Ward (5 Sterne - 368 Seiten)
Das macht insgesamt 
5950 Seiten mit 
191,94 Seiten pro Tag und
4,23 Sterne im Durchschnitt

Diesen Monat hatte ich 2 Highlights:
  • Das Orchideenhaus von Lucinda Riley und
  • Für immer Ella & Micha von Jessica Sorensen

Die zwei Autorinnen gehören momentan zu meinen liebsten :-)

Und leider auch ein Monats-Flop:
  • Magisterium #2 - Der kupferne Handschuh von Holly Black und Cassandra Clare

Das hat mich doch sehr enttäuscht.
Ich war sehr gespannt, hab es mir extra vorbestellt. Dann fange ich an mit Lesen und komme direkt in eine Leseflaute. Ich habe 10 Tage für diese knapp 300 Seiten gebraucht.
Rezension folgt definitiv, denn ich will ja erklären, warum dies so ist.

Das war es nun schon wieder von mir.
Bis zum nächsten Mal.

Donnerstag, 7. Januar 2016

[Bücherregal] Part 12 von 17

Hallo ihr Lieben.
Erst mal sorry, dass ich jetzt erst weiter poste. Die Zeit hat es leider nicht eher zugelassen.
Ich hoffe, ihr hattet alle schöne Weihnachtsfeiertage.
Und ich wünsche allen ein gesundes Neues.
Nun sind wir schon bei dem vorletzten Regalbrett hinten angekommen. Und bald ist alles geschafft.
Dies ist ein Teil meiner Thrillersammlung. Sebastian Fitzek und Joy Fielding.








Sag, dass du mich liebst von Joy Fielding - gelesen - geliebt - rezensiert.
Bailey steht mitten im Leben und liebt ihre Arbeit.
Bis auf einmal alles anders wird. Sie wird vergewaltigt.
Danach verkriecht sie sich.
Als sie im Nachbarhaus einen Mord mit ansieht, glaubt ihr keiner, da alle denken, dass sie zu verwirrt ist.
Doch was ist wirklich geschehen?




Im Koma von Joy Fielding - gelesen
Ich finde es schwächer, als andere Bücher von ihr, aber es war echt toll. Und ich kann mir auch gut vorstellen, dass so etwas passieren kann.
Eine Frau hat einen Unfall, überlebt diesen und fällt ins Koma.
Immer wieder bekommt sie ihr Leben um sie herum mit, doch sie kann sich nicht bewegen.
Also bekommt sie alles mit, was die Leute um sie herum erzählen.
Jeder verdächtigt jeden, am Unfall Schuld zu sein.
Und eines Tages bekommt sie mit, wer den Unfall verursacht hat und muss nun um ihr Leben bangen. Doch wie kann man sich verteidigen, wenn man bewegungsunfähig ist?









Tanz, Püppchen, Tanz  von Joy Fielding - ungelesen









Träume süß, mein Mädchen von Joy Fielding - ungelesen









Lauf, Jane, Lauf! von Joy Fielding - ungelesen









Sag Mami Goodbye von Joy Fielding - ungelesen









Lebenslang ist nicht genug von Joy Fielding - ungelesen









Bevor der Abend kommt von Joy Fielding - ungelesen










Schlaf nicht, wenn es dunkel wird von Joy Fielding







Nur wenn du mich liebst von Joy Fielding - hab ich irgendwann mal gelesen, weiß aber nichts genaueres mehr, außer, dass es mir sehr gefallen hat.
Es ging um 4 Freundinnen, die verschiedener nicht sein können.
Irgendwann wird eine ermordet und der Täter läuft weiter frei herum.
Mehr bekomme ich nicht mehr zusammen.









Schau dich nicht um von Joy Fielding - ungelesen








Doppelband:
Verworrene Verhältnisse und
Ich will ihren Mann
von Joy Fielding
ungelesen








Das Verhängnis von Joy Fielding - ungelesen
steht aber auf der Challengeliste 2016








Herzstoß von Joy Fielding
Hier muss ich gestehen, dass ich nicht weiß, ob ich es gelesen habe oder nicht.





















Das Herz des Bösen von Joy Fielding - gelesen und rezensiert.
Eins ihrer besten Bücher



















Der Seelenbrecher von Sebastian Fitzek - gestern gelesen und ist seeeeehr gut. Kann ich nur empfehlen.
Rezension kommt hoffentlich auch bald.



















Der Augensammler von Sebastian Fitzek - habe ich rezensiert
Ein schwieriges Thema für mich.



















Der Augenjäger von Sebastian Fitzek - gelesen
Band 2 vom Augensammler und viel besser als sein Vorgänger
Lesetagebuch muss ich auch noch schreiben.








Abgeschnitten von Sebastian Fitzek - gelesen und geliebt

















Das war es wieder von mir. Bis zum nächsten Teil.