[Rezension] Die Sturmschwester von Lucinda Riley

Klappentext**:


Der Wind und das Wasser, das sind die großen Leidenschaften in Allys Leben, die sie zu ihrem Beruf gemacht hat: Sie ist Seglerin und hat bei manch riskanter Regatta auf den Meeren der Welt ihren Mut unter Beweis gestellt. Eines Tages aber stirbt völlig überraschend ihr geliebter Vater Pa Salt, und Ally reist zu dem Familiensitz am Genfer See. Wie auch ihre fünf Schwestern wurde sie als kleines Mädchen von Pa Salt adoptiert und kennt ihre wahren Wurzeln nicht. Ihr Vater hinterlässt ihr aber einen rätselhaften Hinweis auf ihre Vorgeschichte – die Biographie eines norwegischen Komponisten aus dem 19. Jahrhundert, in dessen Leben die junge Sängerin Anna Landvik eine schicksalhafte Rolle spielte. Allys Neugier ist geweckt, und sie begibt sich auf Spurensuche in das raue Land im Norden. Sofort ist sie zutiefst fasziniert von der wilden Schönheit der Landschaft, aber auch von der betörenden Welt der Musik, die sich ihr dort eröffnet. Und als sie schließlich dem Violonisten Thom begegnet, der ihr auf unerklärliche Weise vertraut ist, fängt sie an zu ahnen, dass ihre jugendliche Liebe zur Musik kein Zufall war...

Die Eckdaten**:


Gebunden*: 576 Seiten - 19,99 €
Kindle*: 577 Seiten - 15,99 €
mp3-CD*: 19,99 €
Download*: 17 Stunden und 22 Minuten - 24,16 €
Verlag: Goldmann Verlag (9. November 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442313953
ISBN-13: 978-3442313952
Originaltitel: The Storm Sister*

Autorin**:


Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben - und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrer Familie in Norfolk im Osten Englands und in ihrem Haus in der Provence.

Das Cover:



Es ist genauso wunderschön wie das vom ersten Teil. Wie auch dort ist bei diesem ein See zu sehen. Auf dem See ist ein Boot zu sehen, vorn in der Ecke ein Steg und im Hintergrund sind de Berge sichtbar.
Leider sind die Farben so gewählt, dass es eher düster ist. Das passt zwar sehr gut, wie das gesamte Cover, zum Inhalt des Buches, doch ich hätte es mir etwas fröhlicher gewünscht.
Beide Bücher sehen nebeneinander sehr toll aus und passen gut zusammen ins Regal.

Der Inhalt:


Ally ist die Zweitälteste der 6 Schwestern, welche mal 7 werden sollten.
Sie ist Seglerin.
Bei der Arbeit lernt sie Theo kennen und sie verlieben sich.
Sie sind glücklich. Bis Ally die Nachricht erhält, dass ihr Adoptivvater gestorben sei.
Als sie endlich in ihrem Elternhaus eintrifft, wird sie von ihren Schwestern und Ma empfangen.
Bald darauf trifft der Anwalt ein, welcher ihnen Briefe ihres Vaters überreicht. Außerdem bekommen alle Hinweise auf ihre Herkunft, falls sie diese heraus finden möchten.
Ally möchte nicht nachforschen, denn sie meint, ihr Vater ist ihre Familie.
Doch bald darauf erreicht sie ein neuer Schicksalsschlag. Um diesem zu entkommen, forscht sie nun doch nach und landet dadurch in Norwegen.
Wie sie dort erfährt, woher sie ursprünglich kommt, müsst ihr selbst lesen.

Meine Meinung:



Obwohl es der zweite Band ist, kann man diesen gut unabhängig vom ersten lesen. In beiden wird alles erklärt und sie sind nur an einigen Stellen miteinander verflochten. Doch sie sind aus verschiedenen Sichten geschrieben, weshalb alle Details in beiden Büchern zu lesen sind.
Das finde ich sehr gut.
Die Bücher gehen der Reihe nach in der Reihenfolge der Schwestern und nicht durcheinander, was eine gute Wahl war, wie ich finde.
Fließender, guter Schreibstil. So ist man es von Lucinda Riley gewohnt.
Es ist sehr gut recherchiert. Es spielt teilweise in der Vergangenheit in Leipzig. Dessen Geschichte kenne ich sehr gut und sie stimmt 1 zu 1 mit dem Geschriebenen überein.
Ein mal etwas anderes Thema. Es geht um Musik. Ich liebe Musik.
Durch dieses Buch habe ich auch meine Lust an klassischer Musik wiedergefunden. Das hat bisher noch kein Buch geschafft.
Die Geschichten ihrer Ahnen sind sehr ergreifend. Teilweise musste ich weinen und mir Tränchen verkneifen.
Alles in allem hat es sehr gut meinen Geschmack getroffen.
Und es ist sogar besser als Band 1.

Volle 5 Sterne. Ich kann dieses Buch nur loben und ich finde nichts, über das ich meckern könnte. Außer wie sich eine Ahnin von Ally teilweise verhält. Aber das liegt ja auch vor allem an der Zeit und daran, dass dies einfach ihr Charakter ist.
Das kann man nicht von den Sternen abziehen. Und es sind nur einige Dinge, die ich an ihr nicht nachvollziehen kann.


Ich kann es wirklich nur empfehlen.
I love it.


Und vielen lieben Dank an den Goldmann-Verlag, an Random House und an das Blogger-Portal, dass ich dieses grandiose Buch lesen durfte.


*Diese Links erfolgen völlig freiwillig und ohne jegliche Art der Bezahlung
** Quelle: Amazon.de

Kommentare

  1. Hallöchen

    Ich lese dieses Buch gerade und bin auch begeistert. Du hast einen schönen Blog. Da bleib ich gleich mal als Follower. Liebe Grüße, Gisela.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Bericht] BürcherZirkus im Kohlrabizirkus Leipzig

Reihenrezension Last Survivors/Letzte Überlebende von Susan Beth Pfeffer