[Rezension] Sag, dass du mich liebst von Joy Fielding


Klappentext:

Bailey Carpenter ist eine erfolgreiche Privatermittlerin in Miami, und sie ist es gewohnt, die Dinge unter Kontrolle zu haben. Das ändert sich schlagartig, als sie eines Nachts von einem Unbekannten brutal überfallen wird und nur knapp dem Tod entkommt. Von da an quälen Bailey Panikattacken und Alpträume, sie ist besessen von dem Gedanken, verfolgt zu werden, und zieht sich völlig in sich zurück. Einzig ihrer Halbschwester Claire, die sich liebevoll um sie kümmert, vertraut sie sich zunehmend an. Und dann entdeckt sie eines Tages, dass ihr Nachbar im Hochhaus gegenüber sie beobachtet. Bailey ist außer sich vor Angst, denn er scheint ein makabres Spiel mit ihr zu treiben. Doch niemand will ihr Glauben schenken – selbst dann nicht, als sie sieht, wie dieser Mann in seiner Wohnung einen kaltblütigen Mord begeht ...


Eckdaten:



  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 344231271X
  • ISBN-13: 978-3442312719
  • Originaltitel: Someone is Watching


Das Cover:

Ein wunderschönes, buntes Cover. Es ist türkis und blau und geht am Rand ins Schwarz über. oben ist eine lilane Blume. Sie sieht etwas stachelig aus und zieht das Augenmerk auf sich.
Allerdings muss ich sagen, dass dieses Cover nicht zur Story passt.


Der Inhalt:

Bailey Carpenter ist eine starke Frau, die mitten im Leben steht. Sie hat eine guten Job als Ermittlerin, einen Bruder namens Heath, fünf Halbgeschwister und eine Affäre mit ihrem Chef. Bei einer Observierung hockt sie in einem Gebüsch. Sie wird von einem Mann überfallen und vergewaltigt. Nun steht ihr ganzes Leben Kopf. Sie wird paranoid, depressiv, ängstlich und hat einen Waschzwang. Doch sie kommt durch den Vorfall ihrer Halbschwester Claire und deren Tochter Jaid näher und lernt sie kennen und lieben.
Plötzlich entdecken sie zusammen einen Mann im gegenüber liegenden Haus. Drittes Fenster von oben, viertes von links. Sie beobachten ihn, wie er jede Nacht eine andere Frau nach Hause bringt.
Eines Nachts sieht Bailey, wie dieser Mann einen Mord begeht. 


Meine Meinung:

Ich liebe Joy Fieldings Schreibstil. Er ist locker und frisch, man kann sich gut hinein versetzen und alles verstehen.
Die Story hat mich anfangs sehr schockiert. Als ich las, dass sie vergewaltigt wird, wusste ich nicht, wie ich mit dieses Thema umgehen soll, denn auf dem Klappentext stand lediglich, dass es einen Überfall gibt und sie nur knapp dem Tod entkommt, was ich allerdings nicht erkennen konnte. Ich habe nicht gelesen, dass sie fast starb.
Ich finde dieses Thema nicht leicht. Es war anfangs für mich sehr schwer zu lesen, vor allem, da Joy Fielding die Begabung hat, so zu schreiben, dass man sich in die Protagonisten hineinversetzt fühlt und auch alles detailliert beschrieben wurde.
Doch ich muss sagen, nachdem ich dieses Kapitel bewältigt habe, hat mich alles fasziniert und ich konnte sie gut verstehen.
Ich habe es sehr gern gelesen und fand es wieder super spannend, da nichts war, wie man es vermutet hat.
Ich kann dem nichts hinzufügen, was diesem Buch auch nur annähernd gerecht würde.

5 Sterne


NEUGIERIG? ---> Klick HIER

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stammbaum von Die Frauen der Rosenvilla von Teresa Simon

[Bericht] BürcherZirkus im Kohlrabizirkus Leipzig

Reihenrezension Last Survivors/Letzte Überlebende von Susan Beth Pfeffer