[Rezension] After #1 passion von Anna Todd


Klappentext:


Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war. 








Eckdaten:



  • Broschiert: 704 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453491165
  • ISBN-13: 978-3453491168
  • Originaltitel: After (1)


Das Cover:

Ein einfaches Schwarz - bzw mehr Schwarz-Grau - und eine Art schwarze Blume darauf. Das knallige pink von passion sticht stark hervor. Es ist schlicht und dennoch wunderschön.
Der Hintergrund ist ein klein bisschen weich, aber es nimmt die Fingerabdrücke stark an und diese gehen schwer wieder zu entfernen.


Der Inhalt:

Tessa ist ein junges, unerfahrenes Mädchen, dass nach ihrem Abschluss in der Highschool an eine Uni in Washington geht. Dort lernt sie Hardin kennen. Er ist tätowiert, gepierct und ein Bad Boy. Schon nimmt die Achterbahn der Gefühle ihren Lauf. Sie zicken sich an, sie schreien und streiten sich, doch manchmal kommen sie sogar miteinander aus.
Und nichts ist mehr so, wie es einmal war. Denn Tessa verliebt sich. Doch sie weiß nichts von Hardin und versucht ihm aus dem Weg zu gehen. Das bleibt aber nicht lange so, denn sie ziehen sich magnetisch an und jedes mal fliegen die Fetzen, bis.......


Meine Meinung:

Leider kann man dieses Buch durch die Dicke nur rund lesen. Das macht mich sehr traurig, denn ich liebe makellose Buchrücken.
Doch ich liebe auch dieses Buch. Und diese Reihe. Sie ist wunderbar, keine normale Liebesbeziehung, wie man sie sonst in Romanen kennt. 
Tessa und Hardin verbindet eine tiefgehende Liebe, die sie beide nicht verstehen. Als sie entflammt, wehren sich beide dagegen, doch sie werden magisch voneinander angezogen.
Die Geschichte hat mich stark mitgerissen und mich von sich überzeugt.
Der Schreibstil von Anna Todd ist leicht und anspruchslos, doch genau dieser Stil lässt mich kaum los und zieht mich so schnell durch die Geschichte. Man bemerkt kaum, dass dieses Buch ca. 700 Seiten hat, denn man kommt schnell voran. Ich wurde in dieses Buch gesogen, durfte miterleben, wie Tessa sich verliebt, streitet, Freunde, sich selbst und auch Hardin findet. Sie lernt sich im ersten von vier Teilen selbst besser kennen und merkt, dass sie ihr bisheriges Leben nicht die Person war, die sie eigentlich ist, denn ihre Mutter ist sehr rechthaberisch und bestimmend. Sie unterdrückt Tessas wahres ICH, da sie nur das beste für sie möchte, auch wenn es sie nicht glücklich macht. Sie wird sehr als böse Hexe dargestellt. Doch sie kommt nur ein paar Mal selbst in den Vordergrund.
Als Tessa und Hardin sich etwas besser kennen lernen, spüre ich das Knistern, was zwischen beiden entsteht bis außerhalb des Buchs. Es ist so stark und super geschrieben, so dass ich mich hineinversetzen kann.
Doch anfangs, muss ich sagen, erinnert mich vieles an Shades of Grey. Hardin ist ein Macho, Egoistisch, selbstverliebt und will keine Beziehung. Tessa ist Jungfrau, vollkommen unerfahren im Umgang mit ihrem eigenen Körper, studiert Englisch, will nach Seattle ziehen und dort in einem Verlag arbeiten. Viele Parallelen. Dennoch sind dies die einzigen Eigenschaften.

[leichter SPOILER!]

Dieses hin und her zwischen Hardin und Tessa ist beinahe nervend, denn ich kann Tessa dieses schlechte Gewissen nicht abkaufen. Noah tut mir deswegen auch etwas leid, aber nur weil er betrogen wird und Tessa ihn belügt. Doch Noah kann ihr auch keine Romantik und Liebe bieten. Er sagt zb als nettestes zu ihr, dass sie hübsch sei. Das ist zwar echt lieb von ihm, dennoch sagt er nichts romantisches zu ihr. Wenn sie ihn umarmt und etwas stürmischer küsst, weicht er zurück und ist entsetzt. Sie sind 2 Jahre zusammen und er sagt "hab dich lieb", obwohl sie sich schon über eine Hochzeit unterhalten haben.
Und Tessas Mutter will, dass die zwei heiraten, weil er eine gute Partie ist, denn seine Eltern haben viel Geld.

Ungefähr ab der Hälfte des Buchs kommen Hardin und Tessa zusammen und Hardin erzählt Noah von ihnen.
Ich muss sagen, dass Verhalten von Hardin Tessa gegenüber nehme ich ihm anfangs nicht ab. Er ist ein "Betthengst" und zerrt die Mädchen reihenweise ins Bett. Alle außer Tessa. Ihr lässt er Zeit.
Hardin ist auch für meinen Geschmack zu anstrengend: Er hat starke Stimmungsschwankungen, er hasst seinen Vater (verständlicherweise), er und Molly haben eine Art Verhältnis.

Ich mag Karen. Karen ist die Verlobte von Hardins Vater. Später auch Frau. Sie ist ein toller, liebenswürdiger Mensch, nett, höflich, aufgeschlossen. Sie ist die außerdem die Mutter von Landon, einem Freund von Tessa. Karen nimmt Tessa herzlich in der Familie auf und gibt ihr ein Gefühl von Geborgenheit und Familie.

Kurz nach der Mitte ist es bei Tessa und Hardin auch schon wieder vorbei. Er küsst Molly vor ihren Augen, was ich gar nicht verstehen kann. Doch auch Tessa küsst Zed. Zwar tun sie dies wegen eines Spiels, aber sie stacheln sich damit an. Doch kurz danach gesteht er Tessa seine Liebe. Sie glaubt ihm aber nicht und geht. Er ist nie ehrlich und man kann es ihm kaum abnehmen, dass er sie wirklich liebt, aber ich habe ihm geglaubt. Ich konnte es beim Lesen deutlich spüren. Da war diese Spannung der Gefühle.

Als sie es dann doch nochmal versuchen, kommt Tessas Mutter dahinter und fängt an sie zu bevormunden. Und Hardin .... ist und bleibt einfach Hardin. Er beleidigt Tessa, betrinkt sich und fragt dann, ob sie zusammen ziehen. Er ist so unberechenbar und ich kann ihn einfach nicht verstehen, warum er Tessa so behandelt und er so ist wie er ist.

Aber gerade das macht dieses Buch so anders und wunderbar. Es ist nicht wie alle anderen Liebes-Romane. Es ist anders und realistisch, prickelnd und verwirrend. Einzigartig.

Ich gebe diesem Buch 4,5 Sterne mit Tendenz zu 5 Sternen.

Vielen herzlichen Dank an den Heyne-Verlag, der mir dieses wundervolle Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


NEUGIERIG? ---> Klick HIER

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Reihenrezension Last Survivors/Letzte Überlebende von Susan Beth Pfeffer

[Bericht] BürcherZirkus im Kohlrabizirkus Leipzig