[Rezension] Die Tribute von Panem #1 - Tödliche Spiele von Suzanne Collins

Klappentext:

Als Katniss erfährt, dass das Los auf ihre kleine Schwester Prim gefallen ist, zögert sie keinen Moment. Um Prim zu schützen, meldet sie sich an ihrer Stelle für die alljährlich stattfindenden Spiele von Panem – in dem sicheren Wissen, damit ihr eigenes Todesurteil unterschrieben zu haben. Denn von den 24 Kandidaten darf nur ein Einziger überleben! Zusammen mit Peeta, einem Jungen aus ihrem Distrikt, wird Katniss in die Arena geschickt, um sich dem Kampf zu stellen. Sie beide wissen, dass es nur einen Sieger geben kann. Allerdings scheint das Peeta nicht zu kümmern, denn er rettet Katniss das Leben. Sind seine Gefühle ihr gegenüber vielleicht doch nicht nur gespielt, um das Publikum vor den Bildschirmen für sich einzunehmen? Katniss weiß nicht mehr, was sie glauben darf – und vor allem nicht, was sie selbst empfindet….

Eckdaten:


  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Oetinger (17. Juli 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3789132187
  • ISBN-13: 978-3789132186
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: The Hunger Games 1. The Hunger Games




Das Cover

Schlichtes Schwarz mit unterem Goldrand - dieser sieht aus, als würde das Gold abblättern - und einem einzelnen grünen Blatt für Band 1.
Die Schrift wird in Gold gehalten. Es sieht sehr galant aus.

Der Inhalt

Katniss ist ein 16-jähriges Mädchen. Sie verlor ihren Vater und lebt nun mit Mutter und Schwester unter einem Dach.
Sie wohnen in Distrikt 12, dem ärmsten Distrikt.
Jedes Jahr gibt es die Hungerspiele, in dem 24 Tribute gegeneinander antreten. Diese bestehen aus einem Jungen und einem Mädchen pro Distrikt.
Die Spiele finden in der Arena statt und gehen bis auf den Tod.
Katniss' Schwester Prim wird dafür ausgewählt und um sie zu schützen meldet sich Katniss freiwillig. Peeta wird ebenfalls erwählt. Von nun an muss sie alle als Konkurrenten sehen und um ihr Leben kämpfen. Bis Peeta ihr Leben rettet...

Meine Meinung

Die Idee dahinter finde ich grausam. Deshalb habe ich es sehr lange nicht lesen wollen. Doch ich muss sagen, die Idee ist das einzig schlechte an dem Buch. Die Story ist gut geschrieben, tolle Charaktere, Action, Liebe, Angst um andere, Trauer, alles vorhanden.
Gutes Endergebnis.
4 Sterne von mir


NEUGIERIG? ---> Klick HIER
oder im Schuber ---> Klick HIER

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stammbaum von Die Frauen der Rosenvilla von Teresa Simon

[Bericht] BürcherZirkus im Kohlrabizirkus Leipzig

Reihenrezension Last Survivors/Letzte Überlebende von Susan Beth Pfeffer